<

Gedanken zur Tageslosung

für Freitag, den 19.04.2019

>

Gott hat mich wachsen lassen in dem Lande meines Elends.
1. Mose 41,52

Einer der Übeltäter, die am Kreuz hingen, sprach: Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst! Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein.
Lukas 23,42-43

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine

Zwischen Elend und Paradies

Heute ist Karfreitag, der Tag, an dem wir uns besonders an das Sterben Jesu Christi erinnern. Ein Tag der Schmerzen und gleichzeitig ein Tag der Freude und Dankbarkeit, denn Jesus starb für uns und Ostern liegt nicht fern. Diese Spannung zwischen Leid und Elend einerseits und Hoffnung, Freude und Dank auf der anderen Seite beschreibt im Grunde unser Leben mit Jesus Christus.

So erging es auch vielen Personen, die uns in der Bibel beschrieben werden. Das heutige Losungswort ist ein Ausspruch von Josef, als ihm sein zweiter Sohn Ephraim in Ägypten geboren wurde. Ephraim bedeutet soviel wie „fruchtbares Land“. Wer die Geschichte Josefs kennt, weiß, durch wie viel Leid, Angst, Enttäuschung und Not Josef gehen musste, bis Gott sein Geschick wendete. Nun lebte er in einem fremden Land, fern von seiner Familie, doch Gott schenkte ihm dort eine neue Familie, die später sogar den Stämmen Israels zugeordnet wurde.

Auch im Lehrtext erleben wir diese Spannung. Ein Verbrecher stirbt neben Jesus Christus am Kreuz. Leidet wie Jesus unglaubliche Schmerzen, erkennt aber trotz seiner Schmerzen sein eigenes Verschulden und bittet Jesus, an ihn im Reiche seines Vaters zu denken. Und tatsächlich spricht Jesus ihm das Paradies zu. Immer noch in unerträglichen Schmerzen trug dieser Mann gleichzeitig die Hoffnung auf das Paradies in seinem Herzen. Ich denke, dass es manch einem Christen heute nicht viel anders ergeht.

Vor vielen Jahren starb mein Vater. Doch kurz zuvor schrieb er für meine Mutter, die ihn in seiner Krebserkrankung gepflegt hatte, ein Gedicht, das, wie ich meine, in sehr berührender Weise diese Spannung zwischen Leid, Hoffnung und Dankbarkeit ausdrückt:

Du bist gekommen Tag für Tag
in meine düstersten Wochen,
da ich in Schmerzen darniederlag,
an Leib und Seele gebrochen.

Dein liebendes Wort gab mir neuen Mut,
der Zukunft Trost zu entfalten;
und deine Hand, so sanft und gut,
hat fest die meine gehalten.

Nun geht es auf österlicher Bahn
dem neuen Leben entgegen.
Und was du, Liebe, an mir getan,
bleib bei dir als Dank und Segen.

Einen besinnlichen Karfreitag wünscht
Pastor Hans-Peter Mumssen


Kurze Bewertung: "Hat Sie diese Andacht angesprochen?"
|  ja sehr  |   ja   |  es geht so  |  nein  |  überhaupt nicht  |

Schreiben Sie einen Kommentar


Diese Andachten sind ein Dienst des Christus-Zentrums Arche, Elmshorn (www.cza.de)
Wenn Sie diesen Dienst täglich als E-Mail erhalten möchten, schreiben Sie bitte ein kurzes Mail an: buero@cza.de
Falls Sie diesen Dienst mit einer Spende unterstützen wollen:
CZA, IBAN: DE83 2215 0000 0000 1026 28, BIC: NOLADE21ELH
Das Copyright der Losungen liegt bei der Evangelischen Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine (www.ebu.de)
Das Copyright der Andachten liegt bei Pastor Hans-Peter Mumssen. Die Andachten dürfen nur unverändert übernommen werden.
Falls Sie den Dienst mit einer Spende unterstützen wollen, dann überweisen Sie bitte Ihre Spende an:
CZA, Kto. 10 26 28, BLZ: 221 500 00 bei der Sparkasse Elmshorn. Vielen Dank!


Kommentar schreiben: